BC Vorpommern gewinnt den Hanse-Cup

Zum nunmehr 9. Mal kämpften in Greifswald fast 600 Judoka aus 54 Vereinen um den begehrten Hanse-Cup. Neben Vereinen aus Mecklenburg/Vorpommern, Berlin und Brandenburg kamen auch mehr als 50 Sportler aus Schweden, um einen Pokal oder eine Medaille zu erkämpfen.
Nach vielen spannenden Kämpfen stand fest, dass der neue Pokal für ein Jahr in Greifswald bleibt. Nachdem der Pokal im letzten Jahr dem dreimaligen Sieger SV Motor Wolgast überlassen wurde, hatte der BC Vorpommern angekündigt, bis zum erstmaligen Erringen des Gesamtpokals an der Wertung teilzunehmen. Da dies wider Erwarten schon in diesem Jahr der Fall war, wird die Trophäe definitiv 2012 Greifswald verlassen und einen neuen Besitzer finden.

Budo Club Judoka starten ins neue Jahr

BCVmai2009 11 in Budo Club Judoka starten ins neue Jahr

Am vergangenen Wochenende richtete der PSV Schwerin in der neuen Sporthalle am Sportgymnasium das traditionelle Edling-Gedenkturnier aus. Viele Vereine hatten den Weg in die Landeshauptstadt angetreten, um einen adäquaten Vorbereitungstest für die folgende Meisterschaft der Altersklasse U 17 zu absolvieren. Die Konkurrenz konnte sich sehen lassen, denn der Weg aufs Treppchen sollte sich oftmals als sehr schwierig herausstellen. Richtig gut startete Heinrich Brüssow im Limit bis 66 kg, der gleich einen ganz schweren Brocken vorgesetzt bekam. Nach zwei abgegebenen Wertungen schien der Kampf eine einseitige Partie zu werden. Doch es kam anders. Heinrich glich nach guter Vorarbeit die erste Wertung aus und übernahm dann auch gleich das Zepter. Nicht lange mussten die Trainingskameraden auf den nächsten Angriff warten. Mit einer gelungenen Wurftechnik beendete Heinrich den Kampf zu seinen Gunsten und erntete den Beifall seiner Fans. Die weiteren Begegnungen konnte Heinrich ebenfalls vorzeitig für sich entscheiden und holte zum Jahresauftakt seine erste Goldmedaille. Saro Baghdasaryan startete in der Gewichtsklasse bis 50 kg und hatte dabei 5 Kämpfe zu bestreiten. Die ersten vier Begegnungen gewann er in gewohnter Manier, bevor er im Finale seinen Bezwinger fand und mit der Silbermedaille vorlieb nehmen musste. Drei weitere Medaillen konnten die insgesamt fünf Greifswalder erkämpfen. William Borgwardt (bis 50 kg) und Wardan Baghdasaryan (bis 55 kg) erkämpften erste Lorbeeren in der neuen Altersklasse U 17. Sie hatten keinerlei Hemmungen und kämpften frei auf und wurden mit jeweils einer Bronzemedaille belohnt. Ebenfalls Bronze erkämpfte Vassili Egorov, der sich in der letzten Zeit immer wieder  beim Training hervortat. Nun wurde dieser Fleiß mit dem 3. Platz beim Edling-Gedenkturnier belohnt. Nun gilt es die Schützlinge auf die Meisterschaft vorzubereiten, die am 29.01. in Grimmen ausgetragen wird.

Büchen – Vier Pokale nach Brandshagen

Am Wochenende machten sich vier Brandshagner Judoka auf die weite Reise nach Büchen (Schleswig-Holstein) zum 15.Herbstturnier. Über 270 Sportler der Altersklassen U11 und U14 kämpften um wunderschöne Glaspokale in der Einzelwertung.
Henning Meißner (-32kg) hatte es mit 11 Gegnern zu tun. Überzeugend ging es für ihn durch die Vorrunde, im Halbfinale nur durch knappen Kampfrichterentscheid gestoppt ließ er im Kampf um Platz drei nichts mehr anbrennen und sicherte sich seinen Pokal. In der Gewichtsklasse -42kg tummelten sich ebenfalls viele Kämpfer um Tim Berger, trotz Siegen war für ihn in der Vorrunde Schluss. Ihm fehlte an diesem Tag der nötige "Biss", um sich durchzusetzen. Besser machte es Ron Fischer (-46kg), stark kämpfte er sich bis ins Finale, dort war er dann leider ohne Chance gegen seinen älteren Gegner.
In der U14 startete Tom Trebes (-34kg). 4 Kämpfe musste er bestreiten. Mit 4 verschiedenen Techniken gewann er alle Kämpfe vorzeitig und wurde neben seinem Goldpokal auch noch mit dem Pokal " Bester Techniker AK U14" ausgezeichnet.
Als Belohnung für die Judokids wurde im Anschluss noch die riesige Vergnügungsmeile in Hamburg, der "Hamburger Dom", besucht.

30. Judojubiläum in Neubrandenburg

Am vergangenen Wochenende richtete der PSV 90 Neubrandenburg das traditionelle Vier Tore Turnier im Jahnsportforum aus. Etliche Vereine aus den umliegenden Bundesländern und eine Delegation aus Dänemark stellten insgesamt 450 Wettkämpfer, die beherzt bis zum späten Abend um die Trophäen des Jubiläumturniers kämpften. Der Budo Club Vorpommern entsandte ebenfalls ein kampfstarkes Team, das sich zahlen- und leistungsmäßig eher auf die Altersklasse U 14 und auf die AK U 20/ Männer und Frauen konzentrierte. Somit verzichteten ganz besonders in der AK U 17 einige Judoka auf einen Start in der sogenannten Vorbereitungsphase. Dennoch wussten die Kämpfer des Budo Club aus Greifswald zu überzeugen. Denn der 2. Platz in der Teamwertung der AK U 14 und der 1. Platz in  der AK U 20/ Männer und Frauen bestätigten das Leistungsvermögen des Vereins. Ganz besonders in der AK U 14 war teilweise ein recht hohes Niveau zu bestaunen. Dort allerdings starteten unsere Mädchen, die einmal mehr ihre Klasse unterstrichen. Mit Sophie Müller bis 40 kg, Juliane Haarmann bis 57 kg und Luisa Bendt bis 63 kg sorgte das Trio für drei Goldmedaillen. Dabei lieferten sie sich oftmals heftige Kämpfe, denn die Konkurrenz, ganz besonders aus Dänemark, war nicht von schlechten Eltern. Ebenfalls auf Medaillenkurs war William Borgwardt im Limit bis 43 kg. Er gewann drei Kämpfe bevor er im Finale vom Top-Favoriten aus Rostock bezwungen wurde und mit der Silbermedaille vorlieb nehmen musste. In der AK der U20/ Männer und Frauen gewann Susi Hoffmann bis 78 kg die Goldmedaille. Silber erkämpfte Robert Ludwig, der sich nur dem amtierenden Drittplatzierten der Deutschen Meisterschaften in der Gewichtsklasse bis 66 kg geschlagen geben musste. Im Limit bis 81 kg tummelten sich gleich drei Wettkämpfer aus unserem Team. Während Friedrich Artel und Jan Schirmer nach starken Siegen und jeweils einer Niederlage das kleine Finale und damit Bronze gewannen, musste Paul Bettgens mit dem 5. Platz vorlieb nehmen. Denn er verlor als 17jähriger das kleine Finale gegen seinen Trainingskameraden Jan Schirmer. In der Altersklasse U 17 gefiel Heinrich Brüssow im Limit bis 60 kg. Er wurde am Ende Silbermedaillengewinner. Nach seiner langen Verletzungspause ein toller Erfolg, der für kommende Aufgaben hoffen lässt. Auch unsere jüngsten Wettkämpfer waren eifrig dabei und errangen Edelmetall. Benny Klein erkämpfte in seiner Gewichtsklasse den 1. Platz und feierte damit seinen bisher größten Erfolg. Silber holten weiterhin Johanna Nagel und Nora Martens. Paul Rico Schmidt sorgte für eine weitere Bronzemedaille. Er hatte es in seiner Gewichtsklasse sehr schwer konnte aber mit einer guten kämpferischen Leistung einen Kampf gewinnen.

Judosafari 2010

Auch in diesem Jahr fand für viele Judo-Kids des Budo Club Vorpommern eine Judosafari statt. Gemeinsam ging es mit vielen Kindern, auch aus befreundeten Vereinen, in Richtung Altwigshagen. Dort verlebten in zwei Durchgängen 60 Kinder schöne Ferientage bei herrlichem Sonnenschein. Ein besonderes Highlight war der Badesee in unmittelbarer Nähe. Er sorgte bei bis zu 34 °C im Schatten für ausgelassene Badefreude. Freude und Spaß kamen aber auch bei den sportlichen Vergleichen auf. Denn die Tierzeichen, an der Spitze der begehrte Schwarze Panther, begeisterten alle Wettstreiter und motivierten diese bei allen Disziplinen im Rahmen dieser Wertung. Besonders dürfte auch das Werfen von Judotechniken auf dem Badesteg gewesen sein. Wer hat denn das schon gemacht? Wir, und auf einem Dampfer auch! Vielleicht fällt uns im nächsten Jahr noch etwas anderes ein. Aber auch der Kraftakt mit dem Fahrrad nach Ueckermünde dürfte bei vielen in positiver Erinnerung bleiben. Der Tierparkbesuch und der Besuch des Strandbades entschädigten sicher für die 35 km An- und Rückfahrt. Für alle begeisterten Kinder schon mal vorweg, im nächsten Jahr gibt es auch wieder eine Judosafari.

Judo-Landesleistungsstützpunkt erkämpft reichlich Edelmetall

Erstmalig fanden die Landesmeisterschaften der Altersklasse U 14 in Grimmen statt. Der gastgebende Verein, der KSV Grimmen, sorgte für ein rundum gelungenes Event, das in jeder Hinsicht als lobenswert eingeschätzt wurde. Eine große, übersichtliche Sporthalle, vier Wettkampfflächen, die mit elektronischen  Anzeigetafeln ausgestattet waren und einer Crew, die organisatorisch  alles im Griff hatte. Somit hatten alle 171 Wettkämpfer hervorragende Bedingungen für die Landesmeisterschaft und der damit verbundenen Qualifikation zur Nordostdeutschen Meisterschaft in Schwerin. Mit 14 Wettkämpfern ging der Budo Club Vorpommern (Landesleistungsstützpunkt) an den Start. Wie im letzten Jahr wollte das Trainerteam mit seinen Schützlingen, das ausschließlich ehrenamtlich im Verein fungiert, einen Spitzenplatz in der Vereinswertung des Landes erzielen. Das ist ihnen auch dieses Jahr wieder gelungen. Denn mit vier Gold-, einer Silber- und fünf Bronzemedaillen erkämpften die Judoka des Budo Club Vorpommern die meisten Medaillen und Fahrkarten zur NODEM. Besonders beeindruckend war das Kampfgeschehen in der Gewichtsklasse bis 50 kg. Mit Wardan Baghdasaryan und Jeremias Nagel stellte der Verein gleich zwei Aktive, die sich nach teilweise schweren Kämpfen im Finale gegenüber standen. Das vereinsinterne Finale gewann am Ende Wardan. Johanna Wichmann bis 30 kg, Tom Trebes bis 31 kg und Luisa Bendt bis 63 kg errangen weiterhin den Titel Landesmeister der AK U 14. Sie haben bei den Meisterschaften der letzten Jahre mehrfach bewiesen, dass sie zum Favoritenkreis gehören. Mit den Goldmedaillen bestätigten sie eine kontinuierliche sportliche Entwicklung. Aber auch unsere Bronzemedaillengewinner haben engagiert um jeden Sieg gefightet. William Borgwardt (bis 43 kg), Dennis Reinholz (bis 37 kg), Jacquess Berry (bis 55 kg) Ludwig Rapp (bis 34 kg) und Juliane Haarmann (bis 57 kg) komplettierten somit ein hervorragendes Vereinsergebnis. Einen undankbaren 5. Platz erkämpfte Artem Bykov, der in der Hauptrunde sehr gut gekämpft hatte. Im Kampf um den Einzug in das Finale der Gewichtsklasse bis 46 kg verlor er gegen den späteren Meister aus Rostock und dann noch unglücklich um die Bronzemedaille. Kopf hoch Artem, deinen Trainer hast Du allemal überzeugt. Für alle Medaillengewinner beginnt jetzt die Vorbereitung auf die NODEM, die am 04. Juli in Schwerin ausgetragen wird. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der NODEM.

Judoka aus Greifswald bestätigen Leistungsvermögen bei der NODEM

BCVmai2008 16 in Judoka aus Greifswald bestätigen Leistungsvermögen bei der NODEM

In Schwerin fand kürzlich die Nordostdeutsche Einzelmeisterschaft der AK U 14 statt. Vorausgegangen waren die Titelkämpfe der Landesverbände Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommerns, die nun ihre qualifizierten Judoka zur höchsten Meisterschaft in dieser Altersklasse entsandten. Der Greifswalder Budo Club Vorpommern war, wie in den Jahren zuvor, wieder mit einem starken Team dabei. Ganze 10 Medaillen und insgesamt 12 Qualifikationen bei den Titelkämpfen des Landes sorgten nicht nur für eine entsprechende Quantität, sondern auch für eine solide Qualität unserer Kämpfer. Aus diesem Grund liebäugelten die Übungsleiter des BC Vorpommern auch mit der einen oder anderen Medaille. Für den ersten Paukenschlag sorgte Tom Trebes, der im Limit bis 31 kg alle Kämpfe vorzeitig gewann und verdient Nordostdeutscher Meister wurde. Einen ebenso leistungsstarken Auftritt hatte Luisa Bendt in der Gewichtsklasse bis 63 kg. Auch sie konnte alle vier Begegnungen auf dem Weg zum Titel  siegreich gestalten. Dabei nutzte Luisa ihre Stärken bei der Vorbereitung ihrer Angriffsbemühungen geschickt aus und übernahm stets gleich die Initiative, um schnell  Akzente zu setzen. Im Limit bis 50 kg starteten Wardan Baghdsaryan und Jeremias Nagel. Beide hatten sich im größten Teilnehmerfeld der Landeseinzelmeisterschaften ins Finale gekämpft und standen nun der großen Konkurrenz aus Brandenburg und Berlin gegenüber. Beide konnte ihre Auftaktkämpfe gewinnen, mussten aber auf dem Weg ins Finale eine Niederlage hinnehmen. Über die Hoffnungsrunde erreichten beide das kleine Finale, Wardan im A Pool und Jeremias im B Pool. Am Ende konnten beide BC Vorpommern-Kämpfer ihren entscheidenden Kampf um die Bronzemedaille gewinnen. Während Wardan diese Aufgabe sicher lösen konnte, stockte den Vereinskameraden bei Jeremias so manches Mal der Atem. Ein glücklicher Sieg beendete das große Zittern in den eigenen Reihen. Mit zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen gehört der Budo Club wieder zu den erfolgreichsten der Gruppe Nord. Dass auch der Judo-Verband MV die Verbandswertung gewinnen konnte, ist für alle Beteiligten ein besonderer Anlass zur Freude. Mit den Ferien beginnt nun eine  nicht leistungsorientierte Zeit, die  wir alle, auch bei der Judosafari, mit viel Spaß und Freude angehen wollen.

Bernsteinpokal in Ribnitz-Damgarten

Am 15. Mai fand in der Sporthalle „Am Mühlenberg“ der Bernsteinpokal des PSV Ribnitz-Damgarten statt. Insgesamt stellten sich 230 Wettkämpfer aus 22 Vereinen der Konkurrenz und konnten in einem gut organisierten Turnier ihr Können unter Beweis stellen. Mit dabei eine kleine Delegation vom Budo Club Vorpommern, deren Kämpfer einige tolle Einzelerfolge verbuchen konnten. So war am Ende die Trainerin Claudia Straub überaus zufrieden mit den gezeigten Leistungen ihrer Schützlinge. Im Limit bis 28 kg der AK U 10 starteten Timofey Egorov   und Johannes Prieß. Während Timofey alle seine Kämpfe erfolgreich beenden konnte und somit die Goldmedaille gewann, verbuchte Johannes von fünf Auseinandersetzungen eine Niederlage und holte damit die Bronzemedaille. Ronja Siegler startete in der AK U 17 bis 48 kg und erkämpfte das nächste Gold. Ein Sieg im Finale über die Topfavoritin vom VfK „Bau“ Rostock wird sie sicher für weitere Aufgaben motivieren. Ebenfalls Gold erkämpften Vassili Egorov im Limit bis 60 kg (AK U 17), Dennis Reinholz im Limit bis 37 kg (AK U 14) und Paul Bettgens im Limit bis 81 kg der Männer. Nicht weniger eindrucksvoll verwiesen die Silber- bzw. Bronzemedaillengewinner auf ihr gewachsenes Leistungsniveau. Laura Linngrön in der Gewichtsklasse bis 57 kg startend bezwang auf dem Weg zur Silbermedaille die amtierende Landesmeisterin. Platz 2 auch für Jan Dörfling, der im Limit bis 42 kg (AK U 12) in seine Kämpfe ging. Abgerundet wurde der Medaillensegen von William Borgwardt. Seine Kampfbilanz von zwei Siegen und zwei Niederlagen brachte am Ende den 3. Platz. Herzlichen Glückwunsch.

Sieben Goldmedaillien in Stralsund erkämpft

Am Samstag reisten 10 Kampfsportler des Bc Vorpommern nach Stralsund zu den 13. Stadtjugendsportspielen.
Zuerst mussten traditionsgemäß die Kleinsten beginnen. Der 5jährige Carl Meißner musste trotz gewonnener Kämpfe in der Vorrunde seinen älteren Gegnern den Vortritt lassen, auch sein Bruder Henning schied leider in der Vorrunde aus.
Erfolgreicher verlief der Auftritt von Benjamin Ottensmeier, nach harter Kritik durch seinen Trainer nach dem ersten verlorenen Kampf, trumfte er so richtig auf und konnte die anderen vier Kämpfe vorzeitig gewinnen, so dass die Silbermedaille verdient war. Zu Goldehren kam Ron Fischer, der seinen einzigen Kampf dominierte. Ebenfalls Gold holten Alina Lützeler und Steven Schrage. Mit viel Glück erreichte Justin Lützeler Platz drei.
Eine 100%ige Erfolgsquote erzielten die Kämpfer der U13 und U15. Tom Trebes kämpfte in zwei Altersklassen, in der U13 (-31kg) und U15 (-40kg) siegte er siebenmal vorzeitig und holte in beiden Klassen Gold. Eine ebenfalls Starke Leistung bot Hauke Pries, auch er konnte alle seine Kämpfe vorzeitig gewinnen. Arne Stamer machte es so richtig spannend, nach drei Kämpfen (zwei Siegen und einer Niederlage) kam es zu einer Pattsituation in seiner Gewichtsklasse -46 kg. Drei Judoka hatten die gleiche Anzahl Siege und Niederlagen, so das die Waage entscheiden musste, der leichteste Kämpfer gewinnt dann. Und Arne war der leichteste Kämpfer, Riesenfreude bei Papa Starmer und Arne.
In der Mannschaftswertung hatten diesmal unsere Sportler keine Chance, mit 11 Startern waren es trotz sieben Goldmedaillen einfach zu wenig Teilnehmer.

Greifswalder Top-Judoka bei den Holstein Open in Neumünster

In diesem Jahr standen die Holstein Open wieder für hochklassige Kämpfe und ein erlesenes Teilnehmerfeld aus 11 Nationen. Wenn auch nicht die Nationalkader der jeweiligen Länder anwesend waren, die zweite bzw. dritte Reihe machte dennoch dieses Event zur größten Judo-Veranstaltung des Nordens. So standen sich viele Judoka aus Israel, Island, Schweden, Belgien, Östereich, England oder aus Holland gegenüber. Mit dabei vier Judoka des BC Vorpommern, die sich für dieses Turnier in den letzten Wochen durch ansprechende Leistungen angeboten hatten. Claudia Straub im Limit bis 78 kg ging nach einer längeren Verletzungspause als erstes in ihre Kämpfe. Den ersten Kampf konnte sie taktisch klug gestalten und nach einem technischen Wurferfolg über die Runden bringen. Im zweiten Kampf wartete die amtierende Bronzemedaillengewinnerin der Deutschen Einzelmeisterschaft 2010, Jasmin Delorme (Berlin). Dieser Kampf ging über die volle Zeit, war geprägt vom Griffkampf und vielen Wurfansätzen, die beide stets parierten. Am Ende reichte ein kleiner technischer Vorteil der Favoritin zum Sieg. Der dritte Kampf gegen Cajsa Simonsen (Schweden) endete für Claudia frühzeitig mit einer Niederlage. Der 3. Platz ist für Claudia sicher ein schöner Erfolg, wenn auch die nachgewiesene Leistung, ganz besonders gegen Jasmin Delorme, einen höheren Stellenwert einnimmt. Ein Comeback, das für das Wettkampfjahr 2010 hoffen lässt. Die zweite Bronzemedaille erkämpfte Susanne Hoffmann, die in der Gewichtsklasse bis 70 kg gleich mit einem ehemaligen Bundeskader zu tun hatte. Zuerst sah es nach einer sicheren Angelegenheit für Manja Keller (BB) aus. Aber nach und nach fand Susanne in den Kampf und neutralisierte die Angriffsbemühungen ihrer Gegnerin. Kurz darauf konnte sie dann auf einen Fehler von Manja Keller mit einer Kontertechnik reagieren und den Kampf vorzeitig für sich entscheiden. Den zweiten Kampf verlor Susanne leider ziemlich schnell gegen Marloes van Mourik (NL). Im entscheidenden Kampf um Platz 3 konnte Susanne wieder punkten und bezwang Rene Groenewold, die ebenfalls aus den Niederladen angereist war. Das Teilnehmerfeld bei den Männern sorgte ganz besonders in der Gewichtsklasse bis 81 kg (36 Teilnehmer) für Spannung und hochklassige Kämpfe. Mit dabei Friedrich Artel (18 Jahre) und Stefan Meyer (21 Jahre), die sich erstmals einer solchen Konkurrenz stellten. Aus diesem Grund war das erklärte Ziel mitzukämpfen und Erfahrungen zu sammeln. Friedrich, der als jüngster Teilnehmer auf die Tatami ging, konnte nach einer Niederlage in der Vorrunde einen Sieg in der Hoffnungsrunde gegen einen Holländer verbuchen. Einen weiteren Sieg verwehrte ihn der Israeli Bill Ben Haim, der seinen technischen Vorsprung (Yuko) über die Zeit brachte. Für Friedrich, der noch in der AK U 20 kämpft, ist der Auftritt als überaus gelungen zu bezeichnen. Angesichts der Konkurrenz musste auch Stefan Meyer Medaillenhoffnungen als illusorisch bezeichnen. Allerdings sollte der sehr trainingsfleißige Stefan für die eine oder andere Überraschung gut sein. Mit seiner Spezialtechnik Uchi-Mata bretterte er so manches Mal leistungsstarke Gegner auf die Matte. Und so unbekümmert sorgte er für zwei Siege in der Hauptrunde, bevor ihn ein Niederländer stoppte. In der Hoffnungsrunde traf Stefan auf den Israeli Birgir Omarsson, der zuvor von Rene Walter (Deutscher Studentenmeister) bezwungen wurde. Die taktische Marschrute des Trainers ging auch hier voll auf. Keinen Angriff mit der Spezialtechnik Uchi Mata starten, bevor die Ausgangsposition optimal ist. Nach etwa der Hälfte der Kampfzeit stimmte einen Augenblick lang alles, die Distanz, der Angriffswinkel und der Griff. Blitzschnell erfolgte der Angriff, sein Widersacher verlor den Kontakt zur Matte, bevor er unsanft mit dem Rücken aufschlug. Einen tollen Ippon (vorzeitiger Sieg), den man mit viel Beifall honorierte. Leider war dann das Ende der Fahnenstange erreicht. Im nächsten Kampf wartete Tom Rouwers aus den Niederlanden, der zwar alle Mühe hatte, Stefan in die Schranken zu weisen, aber am Ende gewann. Der Trainer hat mit großer Begeisterung die Leidenschaft seiner Schützlinge auf der Matte registriert und wird die richtigen Schlüsse für eine weitere Verbesserung der Leistungsfähigkeit ziehen.